Free Kashmir - 05.02. Tag der Solidarität

04.02.2019 - Zu Gast bei den Mahnwachen für Frieden Berlin

Free Kashmir Organisation

Jedes Jahr findet am 05.02. der Tag der Solidarität mit Kashmir statt - ein wichtiger Tag für die Unabhängigkeitsbewegung der Kashmiri im von Indien besetzten Teil. Am 04.02.2019 fand in Berlin auf dem Pariser Platz direkt vor dem Brandenburger Tor, eine kurzfristig organisierte Solidaritäts-Veranstaltung statt, bei der sich die Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen und die Berliner Mahnwachen für weltweiten Frieden, mit der Free Kashmir Organisation solidarisch erklärten. 

 

Der Kashmir Konflikt

Als 1947 die Unabhängigkeit Indiens von der britischen Kolonialherrschaft erfolgte, brach im Tal von Kaschmir im Bundesstaat Jammu und Kaschmir, ein Gebietskonflikt mit zahllosen getöteten Zivilisten aus, der in westeuropäischen Medien und der Weltöffentlichkeit bis heuer nur sehr wenig Beachtung findet.

04.02.2019 - Free Kashmir zu Gast bei den Mahnwachen Berlin
04.02.2019 - Free Kashmir zu Gast bei den Mahnwachen Berlin

Einige dramatische Daten dieses Konfliktes:

  • über 100.000 getötete Zivilisten, 
  • über 10.000 vergewaltigte Frauen, 
  • über 25.000 verwitwete Frauen 
  • über 110.000 Kinder wurden zu Waisen und 
  • über 125.000 Häuser und Geschäfte wurden zerstört! 

In dem derzeit von Indien verwalteten Teil Kashmirs, werden jeden Tag von den indischen Akteuren Menschenrechtsverletzungen begangen, einschließlich Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren, Menschen verschwinden spurlos, tägliche Vergewaltigungen, Zerstörung von Eigentum bis hin zum Auffinden von Massengräbern.

 

Reden zum Tag der Solidarität mit Kashmir am 05.02.2019

  • Mathias Tretschog - Freier Journalist führt in den Kashmir-Konflikt ein
  • Dr. Kiani M. Siddiq - Präsident von Free Kashmir e.V.
  • Dr. Manzoor Nowshari - Kashmiri, Menschenrechtsaktivist und Reproduktionsbiologe in Potsdam

Dauer: 01:14:08 / Free Kashmir von 01:14 bis 20:03)

(English / Dauer: 02:38)

2009 – The Economist: Videographic: India, Pakistan and Kashmir


28.09.2016 - Al Jazzera, Saniya - ein Mädchen im indischen Teil von Kashmir

Übersetzung Untertitel

Die 11-jährige Saniya ist auf dem linken Auge erblindet. Ihre Familie sagt, dass indische Sicherheitskräfte Pellets (Diabolos/kleine Bleigeschosse) auf sie abfeuerten. Sie fiel dem anhaltenden Konflikt in der von Indien verwalteten Kaschmir-Region zum Opfer.                                                                            (Dauer: 01:07)

Saniya's Mutter sagt: Draußen warfen Jungen Steine auf die Polizei und die Polizei feuerte Tränengas auf sie ab. Wir saßen in unserer Küche, ein Polizist hat uns gesehen und feuerte Pellets auf uns ab. Saniya saß am anderen Ende

des Raumes. Doch der Polizist feuerte aus nächster Nähe. Die Proteste begannen im Juli  Ärzte sagen, seitdem sind mindestens 100 


Menschen wegen solcher Pellets erblindet. Und mindestens 80 Menschen wurden getötet. Die indische Regierung prüfte daraufhin die Verwendung der Pellets. Von nun an werden die Sicherheitskräfte Granaten auf Chili-Basis verwenden, die ein starkes Reizmittel sind. Dieser Wechsel Pelletmunition wird Saniyas Familie jedoch nicht helfen, sie mussten ihr Haus verkaufen, um die Behandlung zu bezahlen.

 

Folter von jungen Kashmiri durch das indische Militär bzw. der Polizei von Jammu Kashmir.            (Dauer: 01:45)

Folter in Kaschmir trotz rechtsextremistischer Kritik weit verbreitet.

(Dauer: 02:15)


Der neueste Aufstand im Kashmiri-Konflikt begann am 8. Juli 2016, als die indischen Sicherheitskräfte 

Burhan Muzzafar Wani töteten, Aktivist und Kommandant einer der größten Kashmiri-Widerstandsgruppen.

Allein im Juli 2016 sind mindestens 86 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6.000 Menschen wurden verletzt. Im Juli wurden mehr als 1,7 Millionen Projektile aus Schrotpistolen verschossen, mit denen mindestens 300 Menschen schwere Schussverletzungen erlitten und viele durch die hohe Projektil-Geschwindigkeit, ihr Augenlicht verloren. Zu den Menschenrechtsverletzungen gehören tausende von Verhaftungen und 24-Stunden-Ausgehverbote für die Bevölkerung - die längste Dauer betrug mehr als 80 Tage.

 

Deutschland und seine Rüstungsexporte an Indien, welches Menschenrechte missachtet

Der Kashmir-Konflikt

CNN

Hier ein Blick auf Kaschmir , eine Region im Himalaya und Karakoram. Indien, Pakistan und China behaupten alle, Kashmir teilweise oder vollständig zu besitzen.

 

Fakten:
Kaschmir ist eine 86.000 Quadratkilometer große Region im Norden des indischen Subkontinents.

Bei der Separatistengewalt wurden mehr als 47.000 Menschen getötet, darunter nicht die Personen, die aufgrund des Konflikts verschwunden sind. Einige Menschenrechtsgruppen und Nichtregierungsorganisationen schätzen die Zahl der Todesopfer auf das Doppelte.

 

Indien und Pakistan kämpfen um Kaschmir, seit beide Länder 1947 unabhängig wurden.

Die Kontrolllinie zwischen indisch und pakistanisch kontrollierten Teilen Kaschmirs ist 700 km lang.

Von Indien kontrollierte Staaten: Ein Bundesstaat, Jammu und Kaschmir, bildet den südlichen und östlichen Teil der Region, insgesamt etwa 45% von Kaschmir.

 

Pakistan kontrolliert: Drei Gebiete, Azad Kashmir, Gilgit und Baltistan, bilden den nördlichen und westlichen Teil der Region, insgesamt etwa 35% von Kashmir.

 

Von China kontrolliert: Ein Gebiet namens Aksai Chin im Nordosten der Region, das 20% von Kaschmir ausmacht.

 

Indien behauptet auch, Pakistan habe in Kaschmir 3.220 Quadratkilometer an China abgetreten.

Srinagar ist die Sommerhauptstadt im Bundesstaat Jammu und Kashmir. Jammu ist die Winterhauptstadt.

 

Die Hauptstadt von Azad Kashmir ist Muzaffarabad.

Kaschmir: Indien und Pakistans erbitterter Streit

 

Zeitplan:
15. August 1947 - Indien und Pakistan erhalten Unabhängigkeit von Großbritannien. Kaschmir beschließt zunächst, unabhängig zu bleiben und sich weder Pakistan noch Indien anzuschließen.

Oktober 1947 - Nachdem bewaffnete Stammesangehörige der pakistanischen Nordwestgrenzprovinz in Kaschmir einmarschiert sind, unterzeichnet Maharaja Hari Singh, der Herrscher von Kaschmir, einen Brief, der Indien beitritt. Als Gegenleistung für die Übergabe der Schlüsselmächte an die Zentralregierung in Neu-Delhi erhält Kaschmir Indiens militärischen Schutz. Pakistan erkennt dieses Schreiben nicht als juristisches Dokument an. Damit beginnt Indien und Pakistans erster Krieg um Kaschmir.

1. Januar 1949 - Indien und Pakistan vereinbaren den Abzug aller Truppen hinter einer einvernehmlich vereinbarten Waffenstillstandslinie, die später als "Linie der Kontrolle" bekannt ist.

5. August 1965 - Indien und Pakistan ziehen erneut über Kaschmir in den Krieg. Pakistan fällt in das indisch-indische Kaschmir ein, aber die Kämpfe bringen Pakistan wenig territorialen Gewinn.

1971 - Im Rahmen des Indo-Pak-Krieges kommt es erneut zu Kämpfen.

Juli 1972 - Das Simla-Abkommen beendet die Kämpfe und etabliert die Kontrolllinie zwischen dem von Indien kontrollierten Kaschmir und dem von Pakistan kontrollierten Kaschmir. Die beiden Seiten streiten sich weiterhin über die Grenze.

1989 - Islamische Kämpfer beginnen im indisch kontrollierten Kaschmir einen Aufstand. Zehntausende Menschen wurden getötet.

1999 - Indien und Pakistan kämpfen einen begrenzten Grenzkonflikt in Kaschmir, nachdem bewaffnete Eindringlinge die Kontrolllinie in der Stadt Kargil überschritten haben.

25. Juli 2000 - Hizbul Mujahedeen, eine pro-pakistanische kaschmirische militante Gruppe, erklärt in Jammu und Kashmir einen einseitigen Waffenstillstand für drei Monate.

3. August 2000 - Indien beginnt in Srinagar mit Hizbul Mudschaheddin Friedensgespräche.

8. August 2000 - Hizbul Mudschaheddin ruft seinen zwei Wochen alten Waffenstillstand ab und befiehlt seinen Streitkräften, den Kampf gegen indische Truppen wieder aufzunehmen.

23. Mai 2001 - Indien beendet einen sechsmonatigen Waffenstillstand gegen islamische Guerillakämpfer in Kaschmir und lädt den pakistanischen Militärherrn General Pervez Musharrafzu Friedensgesprächen ein, um die Feindseligkeiten zwischen den beiden Ländern zu beenden.

14. - 16. Juli 2001 - Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf und der Premierminister Atal Behari Vajpayee treffen sich in Agra, Indien, zu einem dreitägigen Gipfel. Die Gespräche liefern keine gemeinsame Erklärung zu Kaschmir.

20. Dezember 2001 - Die indische Armee setzt Truppen an der pakistanischen Grenze in den nördlichen Bundesstaaten Kaschmir und Punjab nach einem Angriff von Kämpfern (Indien sagt, sie seien von der anderen Seite der Grenze) auf das indische Parlamentsgebäude an. Pakistanische Truppen bauen sich auch über die Grenze auf.

Januar 2002 - General Musharraf von Pakistan verbietet die drei islamischen militanten Gruppen in Pakistan.

Oktober 2002 - Vier Wahlrunden zur Wahl einer neuen Staatsverwaltung im indisch kontrollierten Kaschmir. Im Wahlkampf werden etwa 300-500 Menschen getötet.

November 2003 - Indien stimmt einem pakistanischen Waffenstillstandsangebot an der Grenze in der umkämpften Region Kaschmir zu. Der Waffenstillstand tritt am 26. November in Kraft und ist der erste Waffenstillstand seit 14 Jahren.

4. Januar 2004 - Der indische Premierminister Atal Bihari Vajpayee trifft sich in Islamabad zu einem einstündigen Treffen mit dem pakistanischen Präsidenten Musharraf. Es ist der erste direkte Kontakt seit zwei Jahren.

Juni 2004 - Indiens und Pakistans Außenminister treffen sich zu Gesprächen, die ersten eingehenden Gespräche zwischen den beiden Ländern seit sechs Jahren.

14. November 2006 - Der indische Außenminister Shiv Shanker Menon und sein pakistanischer Amtskollege Riaz Mohammed Khan treffen sich in Neu-Delhi, Indien, um Friedensgespräche zu führen. Das Hauptthema der Diskussion ist die Suche nach Wegen, um einen vorgeschlagenen Anti-Terror-Mechanismus umzusetzen, den beide Länder vereinbart haben.

13. März 2007 - Top pakistanische und indische Diplomaten treffen sich in Islamabad. Zu den Themen gehören die Verbesserung der Bedingungen für Hunderte von Gefangenen in den Gefängnissen der jeweils anderen sowie die Lockerung der Visabestimmungen.

28. März 2008 - Menschenrechtsarbeiter finden fast 1.000 unmarkierte Gräber in der Nähe der Kontrolllinie, der Grenze, die von Pakistan und Indien kontrollierte Teile Kaschmirs trennt. Hunderte Demonstranten im indischen Kaschmir prallen am 25. April mit der Polizei zusammen und forderten eine Untersuchung der Gräber.

21. Oktober 2008 - Indien und Pakistan eröffnen zum ersten Mal seit sechs Jahrzehnten eine Handelsroute auf der Kontrolllinie in Kaschmir. Obst, Kleidung und Gewürze gehören zu den transportierten Gegenständen.

Sommer 2010 - Gewalt bricht in Kaschmir aus und tötet mehr als 100 Menschen, das schlimmste Blutvergießen eines Jahrzehnts.

14. Januar 2011 - Der indische Innenminister gibt bekannt, dass Indien in den nächsten 12 Monaten ein Viertel seiner Sicherheitskräfte in Kaschmir abschneiden wird.

10. Februar 2011 - Pakistan und Indien vereinbaren, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen, die nach den Terroranschlägen von Mumbai im Jahr 2008 unterbrochen wurden .

27. Juli 2011 - Der pakistanische Außenminister Hina Rabbani Khar trifft in Neu-Delhi mit dem indischen Außenminister SM Krishna zusammen, um über Möglichkeiten zur Verbesserung von Reisen und Handel in Kaschmir zu diskutieren.

8. April 2012 - Der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari trifft sich während einer Privatreise mit dem indischen Premierminister Manmohan Singh. Es ist die erste Reise eines pakistanischen Führers seit sieben Jahren nach Indien.

November-Dezember 2014 - Nach fünf Wahlrunden gewinnt die regionale Demokratische Volkspartei (PDP) zwar die meisten Sitze, nimmt jedoch nicht die 44 Sitze auf, die zur Bildung einer Regierung im von Indien kontrollierten Kaschmir erforderlich sind.

Februar 2015 - Die nationalistische Hindu-Partei Bharatiya Janata (BJP) und die Demokratische Volkspartei (PDP), eine von der muslimischen Mehrheit unterstützte Regionalpartei, kündigen die Bildung einer Koalitionsregierung im von Indien kontrollierten Kaschmir an. Nach fünf Wahlrunden im Jahr 2014 ohne eindeutigen Sieger wird das hinduistische nationalistische BJP zum ersten Mal Teil der Regierungskoalition in der Staatsversammlung. Die Koalitionsregierung wird am 1. März 2015 vereidigt.

Januar 2016 - Der Tod des obersten Ministers des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir, Mufti Mohammad Sayeed, verursacht Tumult in der Koalitionsregierung. Der mutmaßliche Nachfolger ist Mehbooba Mufti, Sayeeds Tochter. Sie lehnt es jedoch ab, den Amtseid als Beziehungsgefecht zwischen der PDP und der BJP abzulegen. Mit dem Kräfteabkommens-Bündnis in der Krise wird die Regierung des Gouverneurs gemäß der Verfassung von Jammu und Kaschmir auferlegt.

4. April 2016 - Mehbooba Mufti wird als erste weibliche Ministerpräsidentin der in Indien verwalteten Jammu und Kaschmir vereidigt.

18. September 2016 - In den frühen Morgenstunden betreten bewaffnete Kämpfer einen indischen Armeestützpunkt in der Garnisonsstadt Uri - etwa 102 Kilometer von Srinagar, der Hauptstadt des in Indien verwalteten Jammu und Kaschmir - und töten 19 Soldaten Einige Stunden später werden vier Militante bei einer Schießerei mit der indischen Armee getötet. Es ist nicht klar, welche militante Gruppe dafür verantwortlich ist. Der Angriff, der nahe der De-facto-Grenze zwischen Indien und Pakistan in Kaschmir stattfindet, ist einer der tödlichsten Truppen auf einem Armeestützpunkt in Kaschmir, seit militante Angriffe 1989 begonnen haben.

29. September 2016 - Zwei pakistanische Soldaten werden nach Auseinandersetzungen mit indischen Truppen an der De-facto-Grenze in Kaschmir getötet.

Oktober 2016 - Indien zieht mehr als 10.000 Menschen aus dem umstrittenen Grenzgebiet Kaschmirs um, da die Spannungen mit Pakistan weiter eskalieren.

14. November 2016 - Bei einem Schusswechsel zwischen pakistanischen und indischen Streitkräften werden sieben pakistanische Soldaten an der Kontrolllinie getötet.

15. November 2016 - Raja Farooq Haider, der Premierminister von Azad Jammu und Kashmir, der von den Pakistanern kontrollierte Teil der umstrittenen Region, sagt, die Regierung habe bisher 8.000 Menschen an "sicherere Orte" bewegt, als Folge des "indianischen Beschusses" "und es werden Pläne gemacht, noch mehr Menschen zu bewegen. Als Antwort darauf spricht der indische Verteidigungssprecher Oberstleutnant Manish Mehta CNN aus der indischen Stadt Jammu: "Wir reagieren immer angemessen und effektiv, wenn von der pakistanischen Seite eine Waffenstillstandsverletzung vorliegt."

1. August 2017 - Es kommt zu heftigen Protesten wegen der Ermordung eines militanten Anführers. Nach Angaben indischer Behörden wurde der pakistanische Befehlshaber der verbotenen Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba (LeT) Abu Dujana zusammen mit seinem Assistenten Arif Nabi Dar getötet, nachdem er im Südwesten von Kaschmir im Pulwama-Distrikt Kaschmir in einem langen Gefecht mit Regierungstruppen kämpfte der Hauptstadt Srinagar.